Camping Paradis
Campingplatz am Meer Normandie
Buchen Sie Ihren Aufenthalt
Campingplatz Normandie » Besuch der Strände, an denen die Alliierten landeten

D-Day und die Landung der Alliierten in der Normandie

Strände voller Geschichte

Der Utah Beach Campingplatz in der Normandie befindet sich nur wenige Meter von den berühmten Stränden des Zweiten Weltkriegs entfernt. Die Strände der Landung vom 6. Juni 1944 und die verschiedenen Sehenswürdigkeiten sind ein absolutes Muss für Besucher des Départements La Manche. Die Strände der Normandie sind noch heute ein ganz besonderer Anziehungspunkt für viele Menschen. Millionen von Touristen besuchen jedes Jahr Strände, Friedhöfe und Museen zum Gedenken an die Soldaten.

Nutzen Sie Ihren Besuch auf der Halbinsel Cotentin, um die Sehenswürdigkeiten des amerikanischen Sektors in der Normandie zu entdecken. Von Denkmälern bis hin zu Museen können Sie hier der „Voie de la liberté“ (historische Strecke zur Befreiung durch die Alliierten) folgen. Auf diesem „Weg der Freiheit“ erfahren Sie mehr über die Geschichte der deutschen Besatzung, den Atlantikwall und die Landung der Alliierten am Strand von Utah Beach.

Campingplatz D Day und Strände der Normandie

Die D-Day-Strände in der Normandie

Utah Beach, zu dem der Campingplatz einen direkten Zugang bietet, ist der westlichste der Abschiedsstrände. Mit Omaha Beach ist es Teil des amerikanischen Sektors. Der einzige alliierte Landungsstrand im Kanal ist 5 km lang und beherbergt das Utah Beach Landing Museum. Weiter östlich, auf der anderen Seite des Carentan-Kanals, ist Omaha Beach traurige Berühmtheit erlangt, weil er der Strand ist, an dem die Alliierten die meisten Truppen verloren haben. Auf seiner Höhe befindet sich der amerikanische Friedhof von Colleville-sur-Mer, der durch einen Fußweg mit dem Strand verbunden ist. Gold Beach, Juno Beach und Sword Beach sind die Codenamen für die Strände im anglo-kanadischen Sektor. Am 6. Juni 1944 landeten am Gold Beach 25.000 Männer, am Juno Beach mehr als 30.000 und am Sword Beach fast 29.000. Sword Beach landeten französische Kommandos, die von den Freien Franzosen aufgestellt wurden.

camping plages du D Day en Normandie
Horizontal blättern
séjour familial plage débarquement
visite touristique plage débarquement
aller a la plage de débarquement

Geschichte der Landungsstrände

Es war während des Zweiten Weltkriegs, als die friedlichen Strände der Normandie ihren Ruhm erlangten. In der Tat, während ganz Frankreich von den Deutschen besetzt war, schlossen sich die Vereinigten Staaten, Kanada und Großbritannien zusammen und bildeten eine Allianz, um Europa zu befreien und dem Krieg ein Ende zu setzen.

Am 6. Juni 1944, im Morgengrauen, landeten die ersten alliierten Truppen am Utah Beach und Omaha Beach. Den ganzen Tag über landeten fast 155.000 Soldaten und 20.000 Militärfahrzeuge an fünf berühmten Stränden der Normandie: Sword Beach, Juno Beach, Gold Beach, Omaha Beach und Utah Beach.

Der Kampf gegen die deutschen Truppen tobt weiter. Mehr als 10.000 Männer werden in den Kämpfen getötet, besonders am Omaha Beach. Schließlich wurde der “Atlantikwall” durchbrochen und den Alliierten gelang es, etwa 10 Kilometer ins Landesinnere vorzudringen und die ersten Städte zu befreien, darunter Sainte-Marie-du-Mont, Sainte-Mère-Eglise und Ranville.

plage débarquement normandie

Besuchen Sie die Landungsstrände

Heutzutage ist es möglich, an die Landungsstrände zu gehen, sowohl um Erinnerungsarbeit zu leisten als auch um sich zu entspannen, zu schwimmen oder mit der Familie Spaß zu haben.

In der Nähe der Strände reihen sich die Gräber der Soldaten, die im Kampf für die Freiheit gestorben sind, in den Reihen der Soldatenfriedhöfe. Schauen wir uns die verschiedenen Gedenkstätten der Landung in der Normandie, die man in der Normandie besuchen kann, einmal genauer an.

omaha plage normandie

Besuch des Airborne-Museums in der Normandie.

Die Strände der Normandie waren der Schauplatz eines großen historischen Wendepunkts im 20. Jahrhundert. Auf diesen geschichtsträchtigen Sandflächen befinden sich mehrere Stätten, die an die Landung der Alliierten am 6. Juni 1944 erinnern: Museografien, die den Verlauf der militärischen Operationen erläutern, aber auch Gedenkstätten, Friedhöfe und Orte der Meditation zur Erinnerung an die Tausenden von Männern, die während der Schlacht in der Normandie gefallen sind. Zu den Sehenswürdigkeiten entlang der Küste gehören das Caen Memorial Museum, der strategische Punkt Le Hoc zwischen Utah Beach und Omaha Beach, der amerikanische Friedhof in Colleville-sur-Mer, das Juno Beach Zentrum, das dem Einsatz der kanadischen Truppen gewidmet ist, Mulberry (künstlicher Hafen bei Arromanches), die deutsche Batterie in Longues-sur-Mer auf der Klippe am Gold Beach und das Dorf Sainte-Mère-Église, das zu den ersten befreiten Orten gehörte. Zu Fuß vom Campingplatz aus erreichbar; auch das Landungsmuseum sollten Sie sich während Ihres Aufenthalts nicht entgehen lassen.

Schwert Strand

Sword Beach befindet sich in Ouistreham und hier landete das 4. französisch-britische Kommando. Heute können Sie das Atlantic Wall Museum dit “The Great Bunker ” besuchen, das in einer ehemaligen Feuerleitstelle installiert ist. Sie können auch das N° 4 Commando Museum entdecken, das viele Relikte der Landung in der Normandie enthält.

Juno Beach

In Juno Beach, bei Courseulles-sur-Mer, landeten die kanadischen Streitkräfte. Am D-Day starteten fast 14.000 Kanadier und 9.000 britische Soldaten einen Angriff auf den Feind. Die Verluste waren jedoch hoch, und viele Männer verloren ihr Leben am Strand.

Das Juno Beach Centre ist ein sehr modernes kanadisches Museum, das Sie dazu einlädt, die kanadische Geschichte während des Zweiten Weltkriegs zu erleben.

juno beach plage normandie

Gold Beach

Bei Arromanches gelegen, war Gold Beach der zentrale Landeplatz. Es war die 50. Northumbrian, angeführt von dem berühmten General Graham, die dort am 6. Juni 1944 landete. Dort wurde ein künstlicher Hafen gebaut, dessen Reste heute noch zu sehen sind.

Das Landungsmuseum unweit davon geht auf die Schlacht in der Normandie sowie den Bau des Hafens zurück. Was Arromanches 360 betrifft, so handelt es sich um ein kreisförmiges Kino, in dem Sie Archivbilder vom D-Day sehen werden. Northumbrian, angeführt von dem berühmten General Graham, der dort am 6. Juni 1944 landete. Dort wurde ein künstlicher Hafen gebaut, dessen Reste heute noch zu sehen sind.

Das unweit davon gelegene Disembarkation Museum geht auf die Schlacht in der Normandie sowie auf den Bau des Hafens zurück. Was Arromanches 360 betrifft, so handelt es sich um ein kreisförmiges Kino, in dem Sie Archivbilder vom D-Day sehen werden.

Omaha Beach

Traurigerweise ist es am Omaha Beach, dass die Verluste am schwersten waren. So sehr, dass die Amerikaner dem Strand bei Colleville-sur-Mer den Spitznamen “Bloody Omaha” gaben. Am Strand steht eine Statue der Braves, die zum Gedenken an alle im Kampf gefallenen Soldaten errichtet wurde.

In Colleville-sur-Mer befindet sich logischerweise auch der größte amerikanische Soldatenfriedhof. Das Omaha Beach Memorial, 200 m vom Strand entfernt, zeichnet die blutige Geschichte der Landung nach, während das Overlord Museum eine beeindruckende Sammlung von Fahrzeugen und militärischen Gegenständen präsentiert.

Utah Beach

Utah Beach in Sainte-Marie-du-Mont war der strategisch günstigste Ort, um den Hafen von Cherbourg zu übernehmen. Das Utah Beach Museum präsentiert die Geschichte der Landung in einem chronologischen Rundgang, dessen Höhepunkt sicherlich die Anwesenheit eines authentischen B-26-Bombers ist.

Camping Utah beach ist der ideale Campingplatz, um diese Strände zu besuchen und Ihren Urlaub in See in der Normandie. In der Tat ist der Campingplatz nur ein paar Meter vom Strand entfernt. Vom Campingplatz aus können Sie den Landungsstrand genießen.

utah beach plage débarquement normandie
ipsum id, sem, ut libero ipsum Sed libero. Praesent odio elementum tristique